Erlaubnis nach § 27 Sprengstoffgesetz

Zurück

Ansprechpartner/in

Stadt Melle
Schürenkamp 16
49324 Melle
E-Mail: info@stadt-melle.de
Telefon: 05422 965-0
Fax: 05422 965-348
Internet: http://www.melle.info

Allgemeine Informationen

Die Erlaubnis berechtigt Sie zum Erwerb, zur Aufbewahrung, Verwendung und Vernichtung der in der Erlaubnis eingetragenen explosionsgefährlichen Stoffe.

Die Erlaubnis wird von der Stadt Melle erteilt, sofern die Voraussetzungen erfüllt sind. Sie ist maximal auf fünf Jahre befristet und wird für eine bestimmte Höchstmenge an explosionsgefährlichen Stoffen erteilt.

Welche Voraussetzungen müssen Sie erfüllen?

  1. Zuverlässigkeit (§ 8 a Sprengstoffgesetz).
  2. Sachkunde (Fachkunde)
    Sachkunde für den Umgang mit Schwarz- und Nitrozellulosepulver kann in Lehrgängen erworben werden, die von privaten Trägern angeboten werden. An den Lehrgang schließt sich eine Prüfung vor der zuständigen Behörde an. Bei Lehrgangsbeginn ist eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vorzulegen, die von der Stadt Melle ausgestellt wird und ca. sechs Wochen vorher beantragt werden sollte. Der Lehrgang dauert zwei Tage.
  3. Bedürfnis  
    Das Bedürfnis muss von Ihnen nachgewiesen werden. Sie benötigen den Sprengstoff beispielsweise zum 
    - Laden und wiederladen von Patronenhülsen (Nitropulver)  
    - Schießen mit Vorderladerwaffen (Schwarzpulver)
    - Böllerschießen zur Pflege des Brauchtums bei feierlichen Anlässen
    Hierüber können Sie sich eine Bescheinigung geben lassen, mit der Sie Ihr Bedürfnis nachweisen können oder durch Vorlage der Waffenbesitzkarte.
  4. Geeignete Lagerstätte
    Sie müssen eine geeignete Lagerstätte für den Sprengstoff haben, sofern Sie ihn aufbewahren möchten. Diese Lagerstätte muss detailliert beschrieben werden.

An wen muss ich mich wenden?

Bitte wenden Sie sich das Ordnungsamt der Stadt Melle.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Personalausweis oder Reisepass (bei Ausländern Nationalpass)
  • Prüfungszeugnis für Sachkundenachweis
  • Bedürfnisbescheinigung (für Vorderladerschützen oder Wiederlader)

Welche Gebühren fallen an?

Erstausstellung: 150,00 Euro

Verlängerung: 36 Euro

Unbedenklichkeitsbescheinigung: 36 Euro