Hochwasserschutz

Zurück

Externe Ansprechpartner/in

FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft
Am Schölerberg 1
49082 OsnabrückE-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
0541 501-4026
Fax: 0541 501-4424
Internet: http://www.landkreis-osnabrueck.de
Frau Henrike Herpin
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
Frau Johanna Bredol
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
0541 501-4025
Fax: 0541 501-64025
Frau Kerstin Lintker
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
0541 501-4004
Fax: 0541 501-64004
Frau Tatjana Richter
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
0541 501-4627
Fax: 0541 501-4424
Herr Christian Glaab
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
0541 501-4007
Herr Detlef Wilcke
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
0541 501-4026
Herr Gerrit Tegtbauer
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
0541 501-4625
Fax: 0541 501-64625
Herr Gregor Schlüter
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
0541 501-4628
Herr Jochen Waskow
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
0541 501-4028
Herr Jörn Schröter
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
0541 501-4027
Fax: 0541 501-64027
Herr Kevin Schwager
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
0541 501-4624
Herr Stephan Imwalle
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de
0541 501-4005
Herr Viktor Kämpf
FD 7 - Abt. 7.1 Wasserwirtschaft

E-Mail: wasserwirtschaft@Lkos.de



Allgemeine Informationen

Die Zuständigkeit für den Hochwasserschutz liegt grundsätzlich bei der zuständigen Stelle, die für die Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft, die Bauleitplanung und die Gefahrenabwehr verantwortlich ist.

Flussgebietsbezogene, konzeptionelle Planungen im Hochwasserschutz als Basis einer funktionalen Daseinsvorsorge werden durch das Land wahrgenommen. Zudem unterstützt das Land die zuständige Stelle bei ihren Vorhaben durch Bereitstellung von vorhandenen Planungsdaten.

An den großen Gewässern wie Elbe, Weser, Unteraller und teilweise auch an der Ems haben sich in Folge der historischen Entwicklung Deichverbände gebildet, die ihre Grundlage im Wasserverbandsgesetz und im Niedersächsischen Deichgesetz (NDG) haben.

Bauvorhaben in Überschwemmungsgebieten sind grundsätzlich verboten. In eng begrenzten Ausnahmefällen kann eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden.

Planungsgrundlagen

Die Maßnahmen des Hochwasserschutzes im Binnenland werden auf der Grundlage von konzeptionellen Planungen sowie von Planungen der Verbände (Deichverbände, Wasser- und Bodenverbände) und Kommunen durchgeführt. Entsprechende Hochwasserschutzpläne liegen für die Erhöhung und Verstärkung der Deiche an der Elbe, der Mittelweser und der Unteraller vor. Diese bauen bereits auf den Empfehlungen der Umweltministerkonferenz für einen nachhaltigen und zukunftsweisenden Hochwasserschutz auf.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt bei der Gemeinde, der Samtgemeinde und der Stadt sowie der örtlichen Feuerwehr.

Ansprechpartner für Fragen des Hochwasserschutzes sind in Gebieten, in denen es Deichverbände gibt, die jeweiligen Vorstände oder Geschäftsführer dieser Verbände. Ansonsten stehen die jeweiligen Leiter des Geschäftsbereiches II in den Betriebsstellen des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) als Ansprechpartner zur Verfügung.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Es werden ggf. Unterlagen benötigt. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Welche Gebühren fallen an?

Es fallen ggf. Gebühren an. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Welche Fristen muss ich beachten?

Es müssen ggf. Fristen beachtet werden. Wenden Sie sich bitte an die zuständige Stelle.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Finanzierung von Hochwasserschutzmaßnahmen

Das Land gewährt den Verbänden und Kommunen finanzielle Förderung aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) auf der Grundlage der jeweiligen Fördergrundsätze. Zudem werden EU-Mittel (ELER und EFRE) bereitgestellt. Zuständig für die Aufnahme in die vorgenannten Förderprogramme ist der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN).

Bemerkungen

Text überprüft durch das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz