Dank für vertrauensvolle Zusammenarbeit

Zurück

Dank für vertrauensvolle Zusammenarbeit

Leiterin des Bürgerbüros Neuenkirchen, Gisela Kotzerka, in den Ruhestand getreten – Adriane Kelle als Nachfolgerin vorgestellt

Zum Abschied ließen Ortsbürgermeister Karl-Heinz Gerling und dessen Stellvertreter Jochen Kemming Blumen sprechen: Herzliche Worte des Dankes und der Anerkennung fanden die beiden Kommunalpolitiker für die langjährige Leiterin des Bürgerbüros Neuenkirchen, Gisela Kotzerka, die jetzt offiziell in den Ruhestand getreten ist. Als ihre Nachfolgerin stellte Hauptamtsleiterin Sandra Wiesemann Adriane Kelle vor.

Vor dem Bürgerbüro in Neuenkirchen: (von links) Adriane Kelle, Sandra Wiesemann, Gisela Kotzerka, Karl-Heinz Gerling und Jochen Kemming.Vor dem Bürgerbüro in Neuenkirchen: (von links) Adriane Kelle, Sandra Wiesemann, Gisela Kotzerka, Karl-Heinz Gerling und Jochen Kemming.© Stadt MelleGisela Kotzerka habe sich während ihrer mehr als zehnjährigen Leitungstätigkeit im Bürgerbüro als fachlich kompetente und sympathische Ansprechpartnerin für alle Bürgerinnen und Bürger erwiesen und darüber hinaus als verlässliche Nahtstelle zwischen dem Ortsrat und der Stadtverwaltung Melle fungiert, machten Gerling und Kemming deutlich. Die scheidende Bürgerbüroleiterin, die seit 1972 in den Diensten der Stadt Melle stand, sei mit dem Stadtteil Neuenkirchen eng verwurzelt gewesen und „hat stets einen tollen Job gemacht“.  Für die beiden Kommunalpolitiker stand fest: „Unsere Zusammenarbeit war in all den Jahren von einem vertrauensvollen Miteinander geprägt – und hierfür möchten wir Dir ein herzliches Dankeschön sagen. Für Deinen wohlverdienten Ruhestand wünschen wir Dir alles Gute.“

Ein herzliches Willkommen riefen Karl-Heinz Gerling und Jochen Kemming Adriane Kelle zu: „Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit zum Wohle des Stadtteiles Neuenkirchen und der hier lebenden Bevölkerung.“ Um diesen Wunsch zu unterstreichen, überreichten die beiden Kommunalpolitiker der neuen Bürgerbüroleiterin ebenfalls ein Blumenpräsent.

Meldung vom 09.06.2020