Trotz Corona-Krise: Ferienprogramme für Kinder und Jugendliche

Zurück

Trotz Corona-Krise: Ferienprogramme für Kinder und Jugendliche

Stadt Melle und Stadtjugendring Melle e.V. bieten wegen Hygiene- und Abstandsvorschriften eingeschränktes Angebot an – Trotzdem sind rund 200 Aktivitäten geplant

Die Vorbereitungen für die Ferienprogramme in der Stadt Melle laufen auf Hochtouren, damit die Kinder und Jugendlichen auch in diesem Jahr erlebnisreiche Sommerferien vor Ort erleben können. Aufgrund der Corona-Pandemie haben die jungen Menschen in den vergangenen Wochen und Monaten eine Vielzahl an Einschränkungen hinnehmen müssen. Daher ist es der Stadt Melle und dem Stadtjugendring Melle e.V. ein großes Anliegen, auch in diesem Sommer ein buntes Ferienprogramm auf die Beine zu stellen, um dem Nachwuchs etwas Abwechslung bieten zu können. Allerdings: Wegen im Zusammenhang mit der Pandemie erlassenen Hygiene- und Abstandsvorschriften muss die Zahl der Angebote von ursprünglich 320 auf 200 reduziert werden.

Melle ist eine Familienfreundliche Stadt.Melle ist eine Familienfreundliche Stadt.© Fotolia„Wir sind froh, dass trotz der Auflagen und Einschränkungen, die dieses Jahr auch für die Aktivitäten gelten, ein buntes Ferienprogramm zusammengekommen ist“, sagt Stadtjugendpflegerin Tanja Werges. Ihr Dank gilt den vielen Veranstaltern, die auch dieses Mal maßgeblich dazu beitragen, ein abwechslungsreiches Programm präsentieren zu können. Die Aktionen und Aktivitäten umfassen neben Altbewährtem auch Neues – so beispielsweise das Gestalten von  Windlichtern aus Gips gestalten, das Herstellen von Seedballs und ein Escapespiel. Aber auch die seit Jahren bewährten und beliebten Aktionen wie Musik-, Kreativ- und Sportangebote, Ausflüge in die Natur und zu Tieren sind wieder in den Ferienprogrammen enthalten. Zudem wird es in diesem Jahr Kreativsets zum Abholen und verschiedene Gewinnspiele geben.

Ein kleiner Wermutstropfen ist jedoch dabei. Denn aufgrund der im Zusammenhang mit der Corona-Krise verfügten Auflagen können viele bewährte Veranstaltungen nicht durchgeführt werden. Hierzu zählen auch die Tagesauflüge und die Fahrten in Freizeitparks. Alle Veranstaltungen werden in diesem Jahr zudem nur in kleinen Gruppen stattfinden. „Da es aufgrund der Corona-Pandemie jederzeit zu Veränderungen der Programmangebote und auch zu Absagen von Veranstaltungen kommen kann, bitten wir schon jetzt um Verständnis“, so Tanja Werges weiter.

Erstmalig wird es in diesem Jahr kein gedrucktes Programmheft geben. Die Veranstaltungen werden nur online auf der Internetseite www.ferien-in-melle.de veröffentlicht. In der Zeit vom 14. Juni bis zum 21. Juni 2020 können sich die interessierten Kinder und Jugendliche auf der Internetseite registrieren und eine Wunschliste aus den Veranstaltungen erstellen. Eine Anmeldegebühr wird es in diesem Jahr nicht geben. Dafür werden aber auch keine Gutscheine verteilt. Wer über keinen Internetzugang verfüge, erhalte in der Zeit vom 15. Juni bis zum 19. Juni 2020 die Möglichkeit, sich nach vorheriger Terminabsprache bei der Stadt Melle im Amt für Familie, Bildung und Sport am Engelgarten 21 in Melle-Mitte persönlich anzumelden.

Nach dem Verfahren ist es unerheblich, wann die Anmeldungen in diesem Zeitraum vorgenommen werden. Denn bei Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer computergestützt ausgelost. Nach der Auslosung werden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer per Post über ihre zugelosten Veranstaltungen informiert.

Weitere Informationen erteilt Stadtjugendpflegerin Tanja Werges, Amt für Familie, Bildung und Sport, Telefon 05422/965-417, E-Mail t.werges@stadt-melle.de.

Meldung vom 09.06.2020