Arbeitslosenquote ist mit 3,5 Prozent konstant

Zurück

Arbeitslosenquote ist mit 3,5 Prozent konstant

Agentur für Arbeit legt die Zahlen für den Monat April 2021 vor

Die Arbeitslosenzahl im Geschäftsstellenbezirk Melle, der neben der Stadt Melle auch die Gemeinden Bad Essen, Bohmte und Ostercappeln umfasst, lag im April bei 1.678 Personen. Das teilt die Agentur für Arbeit mit. Verglichen mit dem Vormonat waren 26 weniger, gegenüber dem Vorjahresmonat vier Personen weniger arbeitslos gemeldet – letzteres ist ein Rückgang um 0,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote lag mit 3,5 Prozent konstant auf dem Vormonats- beziehungsweise Vorjahresniveau.

mDer Eingangsbereich der Agentur für Arbeit an der Haferstraße in Melle-Mitte.© Stadt MelleIn diesem April ließ der Blick auf das Vorjahr erstmalig einen Vergleich mit einem ebenfalls von der Pandemie betroffenen Monat zu. Während sich in dem Vergleichszeitraum die Zahlen der männlichen und jüngeren Arbeitslosen (leicht) reduzierten, wuchsen die Gruppen arbeitsloser Frauen (plus 79 Personen), Älterer ab 50 Jahren (plus 30), Schwerbehinderter (plus 20) und vor allem der Langzeitarbeitslosen (plus 219) deutlich. „Wenn wir die gemeldeten Arbeitsstellen und den gesamten Stellenbestand betrachten, sehen wir, dass die Nachfrage am Markt grundsätzlich da ist. Quantitativ gibt es da keinen Unterschied zur Vor-Corona-Zeit“, kommentiert Annegret Lalottis, Leiterin der Arbeitsagentur-Geschäftsstellen in Georgsmarienhütte und Melle. „Im Vergleich zum Vorjahr registrieren wir zudem weniger Menschen, die sich aus der Erwerbstätigkeit heraus neu arbeitslos melden. Auch die Abgänge in Arbeit haben sich wieder ordentlich erholt. Aber die Pandemie macht es den Menschen, die es aus jeweils ganz unterschiedlichen Gründen nicht einfach haben, eine passende Stelle zu finden, noch einmal viel schwerer.“

Seit März 2021 zeigten bis zum 25. April 2021 im Landkreis Osnabrück 129 Betriebe für 1.879 Mitarbeiter an, aus konjunkturellen Gründen kurzarbeiten lassen zu wollen. Von März 2020 bis April 2020 – zu Beginn der Pandemie – waren es im Landkreis 3.314 Betriebe mit bis zu 40.009 Mitarbeitern. Im Oktober 2020 hatten 843 Betriebe des Landkreises Osnabrück Kurzarbeit für insgesamt 5.519 Mitarbeiter realisiert. Gemäß einer aktuellen Hochrechnung galt dies im November 2020 – mit Beginn des neuerlichen „Shutdown“ – für 1.117 Betriebe bzw. 7.293 Mitarbeiter.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung – dem Verantwortungsbereich der Arbeitsagentur – wurden mit 1.025 Arbeitslosen 44 weniger als im Vormonat registriert, im Vergleich zum Vorjahresmonat waren es 57 weniger (minus 5,3 Prozent). Das Jobcenter „MaßArbeit“ (SGB II) zählte in der Grundsicherung 18 Arbeitslose mehr als im März. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Zahl der Jobcenter-Kunden um 53 Personen zu – insgesamt waren es damit 653 arbeitslose Männer und Frauen. Bei Agentur und „MaßArbeit“ zusammen sank die Zahl an Arbeitslosen mit ausländischer Staatsbürgerschaft im Vorjahresvergleich – um 26 auf 342. Im Rechtskreis der Agentur waren es mit 166 genau 27 weniger als im April 2020, im Bereich der Grundsicherung mit 176 exakt einer mehr als im Vorjahreszeitraum.

Insgesamt 156 Jugendliche bis unter 25 Jahre waren im April arbeitslos gemeldet, 16 weniger als im März. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren es 26 weniger. Bei der Arbeitsagentur reduzierte sich die Zahl junger Arbeitsloser gegenüber dem Vormonat um elf auf 133, im Vergleich zum Vorjahr waren es 26 weniger. Die „MaßArbeit“ zählte mit 23 Jugendlichen fünf weniger als im März und exakt so viele wie im April des Vorjahres. Auf dem Ausbildungsmarkt hatten sich im Geschäftsstellenbezirk seit Beginn des Berichtsjahres 329 Ausbildungssuchende gemeldet – ein Rückgang um 74 Personen im Vorjahresvergleich. Zeitgleich stieg die Zahl gemeldeter Ausbildungsstellen um 177 auf 713. Von diesen sind zu diesem Zeitpunkt 434 noch unbesetzt, 59 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der als unversorgt geltenden Bewerber nahm ab – um 52 auf 159.

Im Berichtszeitraum meldeten sich 315 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 20 weniger als im Vormonat und 147 weniger als vor einem Jahr. Abgemeldet wurden 330 Menschen, 41 weniger als im März und 71 mehr als im Vorjahr.

Der Bestand an offenen Arbeitsstellen erweiterte sich im Vergleich zum Vormonat um 35 auf 1.264 Plätze, gegenüber dem letztjährigen April war dies ein Plus von 322 Stellen bzw. 34,2 Prozent. Arbeitgeber meldeten in diesem April 206 neue Arbeitsstellen, 62 weniger als im Vormonat und 100 mehr als im April 2020.

Im April 2021 waren im Agenturbezirk Osnabrück 6.120 Arbeitsstellen gemeldet, 842 mehr als im Jahr zuvor (plus 16,0 Prozent) und 263 mehr als im Vormonat – ein Plus von 4,5 Prozent.

Meldung vom 29.04.2021